Montag, 31. Oktober 2016

Herbstlicher Apfel-Pudding-Milchreis



Auf Milchreis freue ich mich immer - das ist eines meiner Lieblings-Goodies.

Milchreis Basis-Rezept für 4 Personen

- 250 g Reis, am besten Sushireis
- 500 ml Milch
- 2 Päckchen Vanilllin-Zucker
- 4 EL (brauner) Zucker
- Gewürzmischung


Reis vorher waschen und abtropfen lassen. 

Vanilllin-Zucker mit der Gewürzmischung und dem Zucker vermengen, dann unter die Milch unterrühren. Das Ganze in einen Topf geben, den Reis hinzugeben und bei mittlerer Hitze bei geschlossenen Deckel leicht köcheln lassen. Immer wieder umrühren, dass nichts anbrennt.

Der Milchreis ist fertig, wenn die ganze Milch aufgesogen ist und die Reiskörner schön weich sind. Ca. 30 min dauert das Ganze. Wenn der Reis noch hart ist, einfach noch ein bisschen Milch hinzugeben und weiterhin unter Aufsicht köcheln lassen.

Gewürzmischung für den Milchreis


- 1/2 TL Kardamom
- 1/2 TL Zimt
- 1/2 TL Muskat
- 1/2 TL Anis


Alternativ:
Wer es weihnachtlich liebt, nimmt einfach das klassische Lebkuchengewürz aus dem Supermarkt.


Dazu passt:


- Feiner Vanillepudding oder kalte Vanillecreme
- darauf natürlich 3-4 EL feines Apfelmus
- Eierlikör (hicks)

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Samstag, 22. Oktober 2016

Reisetipp Japan: Im Kimono durch die Stadt Kyoto


Ein echter Sommer Kimono.
Man beachte die wundervolle Stickerei auf dem Obi.

Reisetipp für Zeitreisende


Wer nach Japan zum ersten Mal reist, sollte in Kyoto beginnen. Dort spiegelt sich der Geist und die Traditionen Japans in allen Ecken wider. Es ist eine wundervolle historische Stadt, die überall unglaubliche Überraschungen bereit hält.

So kann man als Tourist eine Zeitreise machen und sich ganz wie in der Edo-Periode fühlen und die Stadt im Kimono erkunden. Es gibt sogenannte Kimono Rental Stations, die nahe an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind, wo Er und Sie sich traditionell einkleiden lassen können.

Ein Paket enthält Kimono, Obi (Gürtel), Damentäschen, Tabi-Socken und natürlich die traditionellen japanischen Holzschuhe. Inklusive ist natürlich der Dressing-Service - den man dringend braucht, denn alleine kann man(n)/frau sich schlecht anziehen.

Herren wie Damen haben hierfür die Qual der Wahl zwischen 100 - 300 und mehr Kimonos, je nachdem welche Rental Station besucht wird.  Für einen kleinen Aufpreis gibt es für die Damen noch ein hübsches Hairstyling mit klassischer Haarnadel oder etwas frecher, moderner mit Blume.

Wenn frau lieber sich typbedingt stylen will, gibt es ebenfalls Abhilfe, denn es gibt bereits vorgefertigte Styles, die man sofort übernehmen kann:

- Cute 
- Cool 
- Traditional 
- Elegant

Mietdauer ist von morgens 9:00 Uhr bis abends 20:00 Uhr. Man kann den Kimono entweder in der Rental Station wieder ausziehen und abgeben oder in seinem Hotel einfach an die Rezeption legen, wo er dann von dem Rental Personal abgeholt wird.

Kosten für einen Tag im Kimono ca. 3.000 JPY - 5.000 JPY + 500 JPY Hairstyling
(26 - 45 EUR + 5 EUR Hairstyling)

Voranmeldung wäre natürlich nicht schlecht, denn es kann sein, dass man in eine Art Rush Hour reinkommt, wenn gerade ein ganzer Reisebus gestylt wird. Das ist übrigens auch der Grund, warum diese Rental Stations sehr viel Personal haben. Es will ja jeder gut aussehen und das in Rekordzeit.

Erinnerungen mal ganz anders teilen

Ich habe viele junge Leute dort gesehen, die sich einkleiden haben lassen. Wenn man durch die Stadt läuft, sieht das schon richtig toll aus. Manchmal muss man schon ein bisschen aufpassen, wenn man Gruppen begegnet, die sich ganz auf Ihre Selfie-Sticks konzentrieren.

   




Ein Taxifahrer meinte zu mir, dass er es schade findet, dass die Touristen nur diese billigen "Immitate" tragen. Echte Kimonos sind doch am Schönsten.  

Recht hat er... siehe das erste Bild oben. Aber schön fand ich die Immitate auch. 

Übrigens freuen sich die Japaner, wenn man sich in traditioneller japanischer Kleidung versucht - man sollte jedoch wirklich zu einem Profi vorher gehen. 

Angst davor ausgelacht zu werden, braucht man nicht. Im Gegenteil.

Sonntag, 9. Oktober 2016

Herbst-Knabberei mit Kräuter-Süßkartoffel-Chips


Der Sommer ist vorbei und mittlerweile wird es nicht nur kühl, sondern das typische herbstliche Schmuddelwetter kommt zurück. Hier ein sehr einfaches DIY-Projekt, dass nicht nur gut für die Seele ist, sondern auch für den Magen. Perfekt für einen Abend mit einem Bierchen und einem guten Film.

Kräuter-Süßkartoffel-Chips

Knabberspaß für 3-4 Personen
- 2-3 Süßkartoffeln
- 3-4 EL Sonnenblumenöl
- 2-3 TL Meersalz
- frische oder getrocknete Kräuter nach persönlichem Geschmack

Um die Kräuter gut vorbereiten zu können, empfehle ich einen Mörser.

So geht´s:

Die Süßkartoffel gut waschen, aber nicht schälen. Dann mit einem scharfen Messer in 2 mm dicke Scheiben schneiden. Einfacher geht´s natürlich mit einem Gemüsehobel, wenn die Scheiben nicht zu dünn werden. Wir wollen ja schließlich konsistente Chips.

Die Kräuter werden im Mörser mit dem Meersalz fein zerrieben. Frische Kräuter sollten vorher natürlich gewaschen und vorab klein geschnitten werden. 

Etwas Sonnenblumenöl in eine Schale geben und das Salz-Kräuter-Gemisch hinzugeben und vermengen. 

Den Ofen auf 200 Grad Heißluft vorheizen. 

Die Süßkartoffelscheiben einzeln auf einem Gitterrosteinsatz auf einem Backpapier auslegen. dann mit einem Backpinsel die Süßkartoffelscheiben mit dem Kräutersalz-Öl leicht betupfen. Bitte nicht zuviel, sonst werden die Chips nicht kross, sondern schlabbrig.

Ab damit in den Ofen auf mittlerer Schiene, 15 min backen. Nach 15 min das Ganze herausnehmen und die Süßkartoffelscheiben wenden. Das geht am Leichtesten mit Essstäbchen. Nach dem Wenden die andere Seite der Süßkartoffelscheiben nochmals mit dem Kräutersalz-Öl betupfen. 
Dann wieder 15 min in den Ofen. Mittlerweile müssten sich die Süßkartoffelscheiben schon etwas wellen und biegen. 

Temperatur auf 100 Grad herunterdrehen und nochmals die Süßkartoffeln wenden. Dann wieder 15 min rein in den Ofen und das Ganze nochmals wiederholen.

Sollten die Süßkartoffelscheiben schon vorher kross und gebogen sein - ist es perfekt. Es kommt immer auf den Ofen an und die Dicke der Süßkartoffelscheiben.

Dann Chips aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Das passt dazu:
- würzige Dips mit Paprika und Chilli
- dunkles Bier 

Viel Spaß beim Ausprobieren - ich bin gespannt, wie es euch schmeckt.