Samstag, 16. September 2017

Das Geheimnis schöner Haut: Rosen-Gesichtswasser



Die Kraft der Rose macht Deinen Teint strahlend und samtig weich. Gerade jetzt in der Übergangszeit wird die Haut durch den Temperaturwechsel wieder stark beansprucht. Also, ab in die Hexenküche: wir zaubern uns heute ein bisschen Schönheit.

Meine Rosen stehen gerade in der letzten wundervollen Jahresblüte. Meine "White Lion" hat sich dieses Jahr wirklich alle Mühe gegeben und hat wundervolle Rosen zutage gebracht.

Und dieses Jahr habe ich es endlich geschafft mein Experiment mit Kräuter- und Blütenwässern zu beginnen. Und ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Pflanzenwässer sind eine wunderbare Art sich mal an das Thema der ätherischen Öle und Destillation heranzuwagen.

Dafür eignet sich eine Aluminium Espressokanne perfekt. Durch den Wasserdampf und das Aufbrühen der Kräuter oder Blüten entsteht ein gehaltvolles mit der ätherischen Essenz versetztes Wasser.

Das ist natürlich ein Unterschied zu einer richtigen Destillation, die das reine ätherische Öl herausfördern soll.

Zur Haltbarkeit:
Im Gegenzug zu den handelsüblichen Gesichtswässern, die mit Alkohol vermengt sind und deswegen lang haltbar sind, sind Pflanzenwässer ohne Alkohol nur 2 Wochen haltbar. Deswegen empfiehlt sich eine Herstellung in kleiner Menge. Hier sind es 100 ml, welche einer Espressokanne ungefähr entspricht.




Hier ein kleines Tutorial, wie Du Dir selbst Blütenwasser herstellen kannst:

Rosen-Gesichtswasser



Du brauchst:

- eine Espressokanne
- 2 x 50 ml Braunglasfläschchen
- Quellwasser/ hochwertiges Mineralwasser
- Rosenblüten


So geht´s:


1. Die Reinigung der Abfüllgläschen:
Die Abfüllgläschen sollten gut gereinigt sein. Ich habe meine Gläschen einfach ausgekocht.





2. Schraube den Espressokocher auf, entferne das Sieb und fülle Wasser in den unteren Teil des Kochers, bis kurz unterhalb des Ventils.




3. Setze dann das Sieb auf und fülle es üppig mit Rosenblüten.

4. Setze den oberen Kannenteil auf das Unterteil und stelle sicher, dass die Kanne komplett geschlossen und gut zugedreht ist.

5. Setze nun den Espressokocher auf den Herd und warte bis der Kochvorgang beendet ist.

6. Nimm das noch heiße Blütenwasser und fülle es in die Gläschen. 1 Espressokocher Inhalt ergibt etwas mehr wie 100 ml. Verschließe dann gleich das Fläschchen (vorsichtig, heiß) und lasse es dann abkühlen.

7. Lagere Dein Rosenwasser dunkel, am Besten im Kühlschrank und verbrauche es innerhalb von 14 Tagen.


Anwendung:

Verwende das Rosen-Gesichtswasser nach dem abendlichen Abschminken, wenn Du Dein Gesicht komplett gereinigt hast. Tränke ein Wattepad mit dem Rosen-Gesichtswasser und verteile es auf Dein Gesicht, Hals und Dekolletee. Laß es gut einwirken und trage dann Deine Pflegecreme auf.


Viel Spaß beim Ausprobieren!

Sonntag, 10. September 2017

Body-Scrub: Mermaid´s Dream


Was war das doch für eine stressige Woche! Ich brauche dringend einen DIY-Wellness-Tag. Meine Haut auch. Gerade jetzt, wo das Wetter wieder schlechter wird und die Außentemperaturen sehr unbeständig sind.

Teure Peelings kommen bei mir gar nicht in die Tüte. Ich mache sie mir lieber selbst und hier zeige ich Dir, wie Du das ganz easy mit Dingen aus dem Supermarkt selbst machen kannst:

Du benötigst:

- ein frischgereinigtes Schraubglas (100ml)
- eine Schüssel
- ein kleiner Schneebesen

- 1 x Flüssigseife (geruchsneutral, z.B. "Arztseife")
- 40 ml Basisöl, z.B. Sonnenblumen-, Traubenkern- oder Sesamöl
- ätherisches Öle: je 1 Tropfen: Jasmin, Bergamotte und Rose
- Zucker
- Lebensmittelfarbe lila


So geht´s:


Das Basisöl abmessen und in die Schüssel füllen, dann die ätherischen Öle untermischen. Dann die erste Zuckerladung zumischen, so dass eine pappige-klumpige Masse entsteht.





Dann etwas Flüssigseife hinzugeben, vermengen und wieder Zucker auffüllen. Diesen Vorgang wiederholen, bis Du die Menge hast, die Du für Dich benötigst.

Wichtig, um einen guten Peelingeffekt zu erzielen, sollte Dein Körperpeeling zähflüssig mit vielen Zuckerkörnern durchsetzt sein.


Dann noch ein bisschen Lebensmittelfarbe für´s Auge dazu und ab damit in das vorgereinigte Schraubglas.

Das Bodypeeling solltest Du innerhalb von 2 Wochen verbrauchen.

Hinweise: 

Dieses Körperpeeling ist für den Körper geeignet. Du kannst es während der Dusche oder in der Badewanne benutzen.

Der Nachfetteffekt des Öls wird durch die Seife neutralisiert, also wird Deine Haut keinen Ölfilm nach dem Baden haben.

Wichtig für den Umgang mit ätherischem Öl: nutze immer ein Basisöl, um Deine ätherische Öle anzuwenden.

Warum Zucker und nicht Salz für das Peeling? Ganz einfach: Hast Du kleine Wunden am Körper würde das Salz darin brennen. Und wir wollen ja ein schönes Wellness-Peeling haben, nicht wahr?

Aufbewahrung: ich tu meine selbstgemachten Naturkosmetik-Hexereien ja gerne in den Kühlschrank. Das ist meine Sicherheitsdevise.

Quantum: ich empfehle Dir anfangs eine kleine Dose für Dich selbst herzustellen, damit Du einfach mal ausprobieren kannst, wie Du das Ganze verträgst. Grundsätzlich solltest Du Dein Körperpeeling in 2 Wochen verbrauchen. Also empfehle ich Dir für den Selbstversuch eine kleinere Portion davon herzustellen.

Viele Spaß beim Ausprobieren und fröhliches Scrubben!

Freitag, 25. August 2017

Gesünder kochen mit Eisenpfannen

Unsere Küche ist selten ein Ort, wo mal nichts auf dem Herd steht. Entweder kochen wir unsere täglichen Mahlzeiten oder es wird etwas eingekocht oder vorgekocht.

Unser Kochgeschirr ist im Dauereinsatz. Und hier möchte ich euch ein bisschen was über meine Einstellung "gesunde Küche" in einem anderen Kontext erzählen.

Wir haben uns mittlerweile gegen beschichtete Pfannen in unserer Küche entschieden, denn gesund kann das Ganze auch nicht wirklich sein.

Ständig hat man das Gefühl, man kocht auf Plastik. Wenn man mal so ein bisschen recherchiert, ist es extrem übel was wir uns mit Teflonbeschichtungen antun. Angeblich werden erst bei 300°C giftige Stoffe bei Teflon freigesetzt.

 Aber es gibt auch andere Stimmen, die sagen, dass dies auch bei niedrigeren Temperaturen der Fall sein kann. Leider sind beschichtete Pfannen extrem anfällig für Kratzer - und da ist eben die Frage, wenn automatisch Mikrokratzer durch tägliche Nutzung entstehen - wie gesundheitsgefährdend ist das wirklich - auch bei niedrigen Temperaturen - die nicht benannt sind.

Das perfekte Steak gelingt bei 160°-180°C in der Pfanne.

Was ist nun niedrig oder hoch für das Freisetzen von Schadstoffen einer Pfannenbeschichtung?

Laut Berichten geht es schon bei 220°-250°C los mit merkwürdigem Geruch. Mmmh. Verdächtig.
Und das alles nur für den Luxus des Anti-Haft-Effekts? Nein, danke.

Herzlichen Glückwunsch - es ist eine Eisenpfanne

Also haben wir recherchiert und waren extrem überrascht, wie günstig doch hochwertige Eisenpfannen im Gegenzug zu den beschichteten Pfannen sind.

Unsere Wahl fiel auf die Eisenpfannen von dem französischen Hersteller de Buyer, denn diese Pfannen wurden mit Bienenwachs schutzbeschichtet.

Wir haben schon viele sehr positive Rezessionen von diesem Hersteller gelesen und der Ausschlag gab am Ende, dass natürliches Bienenwachs zum Beschichten verwendet wurde.

Das ist nicht bei allen Herstellern der Fall, gerade auffällig günstige Eisenpfannen sind mit Vorsicht zu genießen.



Das Einbrennen der Eisenpfanne

Warum muss ich eine Eisenpfanne überhaupt einbrennen?
Wie schon gesagt, es handelt sich um eine nicht beschichtete Pfanne, d.h. um zum Kochen eine natürliche Anti-Haft-Beschichtung zu erlangen, braucht es diesen Vorgang. Viel wichtiger zu wissen ist auch, dass die Pfanne rosten würde, hätte sie keine Öl-Patina.

Das Einbrennen selbst kann auf dem Gasherd, auf einer offenen Feuerstelle, auf dem Elektroherd oder im Backofen stattfinden.

Es kommt immer darauf an, wie tief die Pfanne ist. Wokpfannen oder tiefe Pfannen würde ich empfehlen auf einer offenen Feuerstelle oder im Backofen einzubrennen, wenn Du keinen Gasherd hast. Das dauert natürlich viel länger. 

Mittlerweile gibt es sogar einen "Einbrennservice" beim Fachhändler für diese Art von Pfannen. Das ist aber wirklich nicht kompliziert und kannst Du leicht selbst machen.

Wir haben eine tiefe und eine flache Pfanne gekauft. Beide haben wir im Backofen eingebrannt. Das war wirklich easy. Die tiefe Pfanne habe ich dann nochmals auf der Herdplatte eingebrannt.

So geht´s:

1. Schutzbeschichtung entfernen:

Zuerst muss die Bienenwachsbeschichtung runter, d.h. die Pfanne wird mit Spülmittel so richtig gut durchgeputzt, bis alle Wachsreste verschwunden sind. Es darf auch wild gerubbelt werden.

Das ist bei anderen Pfannen, die keine Wachsbeschichtung haben umso wichtiger, weil am Ende keiner weiß, was zum Beschichten verwendet wurde.


2. Es darf geölt werden

Mit einem Küchentuch habe ich etwas Sonnenblumenöl auf die Pfanne innen wie außen aufgetragen, quasi eingeölt. Gerade bei der tiefen Pfanne war es wichtig, dass der Pfannenrand gut geölt sind, da sie die Patina genauso brauchen.


3. Ab in den Backofen
Ich habe unseren E-Herd auf 200°C vorgeheizt und die Pfanne reingestellt. Dabei habe ich beobachtet, ob Dampf aufsteigt, sprich das Fett beginnt zu verbrennen.

Achtung: Küchenhandschuhe dabei nicht vergessen, der Pfannenstiel ist nämlich auch aus Eisen und wird genauso heiß wie die Pfanne.

Nach 7-10 min habe die Pfanne rausgenommen, das Öl abgegossen und auskühlen lassen, zwischendurch immer wieder mit einem Tuch durchwischen.

Den Einbrennvorgang habe ich 3x wiederholt. Die tiefe Pfanne habe ich auf der Erdplatte ein letztes mal für 2 min eingebrannt.

So ist diese Patina entstanden:




Die Eisenpfanne verfärbt sich natürlich und bei häufiger Benutzung wird das Metall irgendwann mal ganz dunkel, fast schon schwarz.

Das muss so sein, hat also nichts mit "dreckig sein" zu tun.

Reinigung & Lagerung

Eisenpfannen müssen ihren Ölfilm behalten, um die natürliche Patina aufrecht erhalten zu können. Deswegen würde das Spülen mit Spülmittel diese Patina zerstören und die Pfanne würde anfangen zu rosten.

Deswegen bitte nicht in die Spülmaschine und nicht mit Spülmittel handspülen!

Lieber mit heißem Wasser und einem Schrubber säubern, eine gute Alternative ist auch Meersalz einreiben und "ausreiben".

Und sollte es trotzdem mal zu Rost kommen - keine Panik, solche der Rost oberflächlich ist:
Einfach einen Metallschwamm nehmen und die Roststellen rauspolieren. Dann gut säubern und den Einbrennvorgang wiederholen.

Vor der Lagerung solltest Du nochmals den Ölfilm erneuern, am Besten ein Tuch dazwischenlegen, wenn Du ein anderes Gefäß drauf stellst. Das Öl soll ja in der Pfanne bleiben.

Ein gutes  Tutorial zu diesem Thema findest Du von chg Metallwaren hier:






FAZIT:

das war eine der besten Anschaffungen für unsere Küche. Von der Kochqualität sind Eisenpfannen einfach unsere Nummer 1 geworden.

Etwas Beschichtetes kommt uns nie wieder in die Küche.

Samstag, 12. August 2017

Produkt-Empfehlung: der Teebereiter von Amapodo #TEAFAVS

Neben meiner Kaffeesucht, hat guter Tee ein besonderen Platz in meinem Herzen.

Da ich als Herbalistin ein absoluter Fan von losem Tee bin und ich mainstream-Teebeutel überhaupt nicht ausstehen kann, bin ich auf die Suche nach einem guten Teebereiter gegangen, den ich überall mitnehmen kann und in dem ich meine eigenen Teemischungen zubereiten kann.

Mir war ebenfalls wichtig, dass ich den Teebereiter auch mal in den Kühlschrank stellen kann, wenn ich frische Kräuter länger ziehen lassen muss und dazu muss er frei von Plastik sein. Das war die Grundvoraussetzung meiner Suche. Und ich bin fündig geworden.

Seit 1 Jahr benutze ich schon den Teebereiter von Amapodo #TEAFAVS und bin immer noch restlos begeistert.



Der Teebereiter besteht aus dem Teeglas selbst, welches doppelwandig ist, was bedeutet, dass sich das Glas beim Einfüllen von heißem Wasser nicht sofort extrem erhitzt wie ein nur einwandiges Glas. Ein bisschen aufpassen muss man schon, aber man kann das Glas nach 5 Minuten ohne Probleme ganz normal anfassen.

Außerdem kühlt der Tee auch nicht so schnell aus. Das ist auch ein großer Vorteil.

Ein schraubbares Teesieb gehört zum Teebereiter dazu. Es ist zweiteilig und ist aus Edelstahl. Es lässt sich super leicht reinigen, kann sich nach langem Gebrauch etwas verfärben, so wie das Teesiebe nun mal tun. 



Mit einem kleinen Henkel, kann man fix das Teesieb herausziehen und die Flasche wieder mit dem Bambus-Deckel verschließen. Ich muss also nicht zwingend das Teesieb einsetzen, um die Flasche schließen zu können. Das ist nicht bei allen Teebereitern so.

Somit kann ich ohne ein Teesieb auch ganze Kräuterstängel einfüllen und somit die ganze Länge des Glases einfüllen. Das ist nicht nur bei der Teezubereitung praktisch, sondern auch bei der Herstellung von Naturkosmetik oder für die Aufbewahrung eines Kräutersuds.



Nach sehr intensiver Nutzung kann ich bis heute sagen, dass der Verschluss immer noch dicht ist. Das war eine positive Überraschung. Bisher hatte ich überhaupt keine Probleme damit.

Wenn ich das Glas in meiner Handtasche transportiere, habe ich immer eine Stofftasche darüber, um das Glas selbst zu schützen.

Das Gute ist auch, dass Amapodo Teesiebe und Verschlüsse nochmals separat verkauft. Somit kann man die Verschleißteile einfach nachkaufen ohne gezwungen zu sein ein neues Glas anzuschaffen. Auch das ist bei anderen Teebereitern nur selten möglich.

Der Tee-Review der #TEAFAVS Tees

Mein kleiner Sohn (7) und ich haben Teeparty mit Fotoshooting kombiniert. Mein kleiner Fotoassistent war am Ende mehr mit Verkosten beschäftigt.



No. 1 #TEAFAVS Kräutertee

Ich mochte sehr diesen unaufdringlichen, lieblichen Kräutergeschmack wirklich gern.

Dieser Tee ist für mich leicht und frühlingshaft und beim Schnuppern habe ich meinen Garten im Sinne. Ein sehr guter Tee, um zur Ruhe zu kommen und wieder klare Gedanken fassen zu können.

Ich finde ihn auch ein idealer Start für eine Detoxing-Kur.





No.2 #TEAFAVS Kräutertee mit Chilli
Dieser Tee ist im wahrsten Sinne Geschmacksache.

Er ist würzig, aber nicht scharf mit einem Kräuteraroma, dass eher dezent ist und sich gut anpasst. Der Tee bekommt eine leicht bittere Note, wenn er zu lange zieht.

Wer entwässern möchte, der ist mit diesem Tee sehr gut bedient, denn das tut er wirklich schnell und gut.

Dieser Tee ist ein guter Morgenstarter. Gerade wenn man einen Energieschub braucht.





No.3 #TEAFAVS Erfrischungstee
Ein sehr leicht fruchtiger, leicht süßer Tee, der es schafft in Balance zu bleiben.

Der Fruchtgeschmack ist nicht aufdringlich, eher leicht angedeutet. Ich mochte die Kombination aus Blüten und Früchten sehr gerne, welche dem Tee eine sehr angenehme Geschmacksnote gibt.

Eindeutig ein Tee, den ich gerne trinke, wenn ich am Schmökern... oder wie jetzt am Schreiben bin.
Dieser Tee ist eindeutig mein persönlicher Favorit.





No. 4 #TEAFAVS Früchtetee

Der Früchtetee wurde von meinem Sohn eindeutig zu seinem Lieblingstee auserkoren.

Er ist im wahrsten Sinne eine Fruchtbombe, wo eine wohl-kombinierte Süße im Vordergrund steht. Sehr geschmacksintensiv und vollmundig.

Ich finde, er ist ein Motivations-Tee, denn irgendwie fühlt man sich nach einer Tasse, dass es jetzt erst richtig losgehen kann.

Ich kann mir diesen Tee auch als Eistee an heißen Sommerabenden vorstellen. 


So, das war meine Produktempfehlung mit Tee-Review. Ich bedanke mich herzlich beim Amapodo-Team für das Test-Set mit den tollen Tees. Es hat uns wirklich sehr viel Spaß gemacht.

Wer sich so ein wundervolles Teeglas bestellen möchte, der klickt einfach hier: 


Sonntag, 25. Juni 2017

Garten-Tipp: Blütenpracht by do-it-yourself



Ist sie nicht hübsch, die Königin der Lilien? 

Letztes Jahr wollte gar keine Blüte kommen. Dieses Jahr hatte ich Glück und ich konnte zusammen mit meinem kleinen Gartenhelfer die Samen für die neue Saison 2018 ernten.

Die verblühten Blütenkelche halten die Samen für die nächste Generation sicher aufbewahrt. So mussten wir die alten Blütenkelche einfach nur abschneiden und die Samen in einer Schüssel ausschütteln. So einfach geht das.





Getrocknet waren sie natürlich auch schon, deswegen fehlt noch der letzte Schritt: rein ins Samentütchen.

Samentütchen selbst gemacht


Es gibt mittlerweile viele Anleitungen für Samentütchen. Ich habe mich für die kleberlose Falttechnik entschieden. Die geht fix und ist total unkompliziert. Du brauchst nur ein quadratisches Papier und kannst gleich losfalten. Dann noch beschriften, fertig ist es.

Eine Anleitung findet ihr hier: +KLICK+



Eigenes Saatgut aus dem Garten sammeln macht Sinn. Es spart nicht nur Geld, sondern es kultiviert eure mühevollen Anzuchten weiter.

Passionierte Gärtner schwören auf ihre eigene Anzucht und wollen auch nichts anderes. Dazu kommt auch noch, dass eigenes Saatgut zu verschenken ist einfach toll ist und ein ganz besonderes Geschenk.

Und, sammelst Du schon?


Donnerstag, 15. Juni 2017

Garden Beauties: Ein Strauss aus Frauenmantel


















 Kräuter sind nicht nur praktisch, sondern auch dekorativ. Leider sind meine Margeriten dieses Jahr nicht so üppig, aber für einen kleinen Strauss mit Frauenmantel und Gräsern reicht es durchaus.

Im Allgemeinen ist es schon schade, dass Kräuterpflanzen meist ihrem dem praktischen Zweck zugedacht sind. Das sind so schöne Mitbringsel.

Interessanterweise habe ich jedoch den Frauenmantel in ganz vielen Brautsträußen gesehen. Klar, dekorativ ist er. Aber nicht nur das...

Frauenmantel wurde der Aspekt des "Gelingens" zugesprochen. D.h. wer Frauenmantel bei sich trug und anwendete, sollte sein Vorhaben erfolgreich gelingen. Ob dies nun handwerkliche Arbeiten war oder um einen erfolgreichen landwirtschaftlichen Ertrag. Frauenmantel wurde in der Schutzmagie sehr häufig angewendet.

Heute ist er hauptsächlich durch seine krampflösende Wirkung in vielen Tees zu finden, die in der Frauenheilkunde gegen Menstruationsbeschwerden empfohlen werden.

Außerdem sollte er die Empfängnis fördern... und so kommen wir wieder auf den Brautstrauß.

So, liebe Bräute, fragt doch mal den Floristen, der euren Brautstrauß macht. Wer nicht gleich Babypläne hegt, sollte vielleicht doch nicht sofort zum Frauenmantel greifen.. auch wenn er so schön aussieht...*zwinker*

Samstag, 10. Juni 2017

Sunshine Love: Orangen-Badesalz - for beginners-



Der Sommer ist da und ich wollte ein passendes Badesalz ohne viel Aufwand und Schnick-Schnack. Also, ab in die Hexenküche...

Orangen-Badesalz-Rezeptur

Dieses Rezept ist ohne Kräuterzugabe, ganz einfach nur mit ätherischem Öl und Meersalz. Die Essenz der Orange wirkt in ihrem Aroma belebend und motivierend.

Zubehör:

  • 1x Mörser
  • 1x Schüssel
  • 1x Behälter zum Aufbewahren (Einmachglas, gereinigtes Marmeladenglas o.ä.)

Zutaten für ein 250 g Glas:

  • Reines Meersalz (Drogerie) 
  • 4 EL (45ml - 15ml/EL) Basisöl (Sesamöl, Jojobaöl, Sonnenblumenöl o.ä.)
  • 18 Tropfen 100% ätherisches Öl Orange
  • gelbe Lebensmittelfarbe (flüssig)


SCHRITT 1:

Um am Besten die Menge des Meersalzes für Dein Abfüllglas herauszufinden, empfiehlt es sich einfach das Meersalz in das Glas zu geben und zu schauen, wieviel reinpasst. 

SCHRITT 2: SALZ EINFÄRBEN

Wer möchte, kann seinem Badesalz eine tolle Farbe verpassen. Hierzu das Meersalz in eine Schüssel geben und die Lebensmittelfarbe einrühren und so lange rühren, bis es nicht mehr klumpt und das Salz gut durchgefärbt ist.

SCHRITT 3: DAS ÖL & DEN DUFT VORBEREITEN

Nimm die 3 EL Deines gewählten Basisöls und gebe es in die zweite Schüssel. Hierbei empfehle ich ein geruchsneutrales Basisöl. Ein Basisöl mit einem dominanten Eigengeruch ist eher störend für die Duftmischung. 

Dann gib dem Basisöl 18 Tropfen des ätherischen Orangen-Öls hinzu. 

Wichtig für den Umgang mit ätherischem Öl:
Ätherisches Öl in seiner Reinform ist extrem konzentriert und hochätzend! Das merkst Du schon, wenn Du einen Tropfen versehentlich auf den Finger bekommst. Ätherisches Öl muss immer mit einem Basisöl/Trägeröl vermengt sein! Es gibt unterschiedliche Mischungsverhältnisse.

Ich arbeite beim Badesalz nach der 2%- Regelung: 4 Tropfen auf 10 ml
Hier 45 ml: 4,5 x 4 Tropfen= 18 Tropfen

SCHRITT 4: VERMENGEN & Abfüllen

Das Meersalz mit der Ölmischung gut vermengen. Dann kannst Du Dein Badesalz in Dein Glas abfüllen. 

Du solltest das Badesalz innerhalb der nächsten 2 Wochen verbrauchen.


Energie-Boost mit weiteren Sommer-Ölen:

Wenn Du es erfrischend liebst, dann kannst Du noch ätherisches Öl der Zitrone oder Grapefruit hinzufügen. Das macht Dich fit und fühlt sich so richtig herrlich nach Sommer an.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Samstag, 3. Juni 2017

Regionaler Reisetipp: Apfelbier & süße Gartenarbeit

Wofür ist Süddeutschland bekannt? Natürlich für Burgen, Schlösser, coole Wanderpfade und Biergärten. 

Wenn ich ehrlich bin, mag ich nur die kleinen, charmanten Biergärten. Die Biergärten, die wirklich noch als "Gärten" bezeichnet werden können. Schnöde Tourismus-Biergärten für die Massenabfertigung finde ich absolut zum Davonlaufen. Da kriegt mich niemand rein.

Deshalb: Biergarten-Fans aufgepasst. Ich möchte euch einen meiner liebsten Biergärten heute vorstellen. Der Waldvogel in Leipheim. -hier geht´s zur Website - KLICK.




Einer der schönsten Biergärten, wie ich finde. Idyllisch und sehr gastfreundlich. 
Dazu gibt es kreative Küche, was ich ja so sehr mag.



Im Waldvogel geht es nicht nur um kreative Ideen, sondern auch um das Thema regionale Bio-Küche. Vegane Gerichte sind hier easy-going. 

Es gibt ebenfalls frisches Bauernbrot, was das Team backt. Wer will nimmt sich nach dem Biergarten gleich einen Laib mit nach Hause.



Die Haushühner mit einem sehr freundlichen und liebenswerten Gockel sind beim Gäste-Check.


Meine Wahl fiel auf die Kartoffelnudeln mit Angus-Stückchen. Ein sehr leckeres Abendessen. Und meine ersten Kartoffelnudeln. Mal was anderes.

Dazu gab es Apfelbier. Das war eine Eigenkreation des Hauskellerbiers mit naturtrüben Apfelsaft.


Als Gartenfreak darf der namhafte Nachtisch für mich nicht fehlen. Die süße Gartenarbeit. Leckeres Schokomousse mit Beeren und Schokopflänzchen. Sogar ein Wurm war dabei.


Der Waldvogel ist ein Landhotel und hat neben einem ganzjährig laufenden Betrieb auch eine tolle Möglichkeit für Events.

Aber am Besten, geht ihr mal selbst hin... und guckt mal was auf der Speisekarte steht....

Samstag, 15. April 2017

Sunny Side of Life: Löwenzahnblüten-Öl




Die Natur ist gerade in ihrer gelben Phase. Überall blüht der Löwenzahn. Für viele Gärtner ein nerviges Übel, das vielleicht ganz hübsch aussieht, aber schnellstmöglichst vernichtet werden muss.

Für Freunde der Wilden Küche aber ist der Löwenzahn die perfekte Ergänzung im Vorratsschrank. 
Hierbei ist der Gelbschopf nicht nur dekorativ, sondern auch sehr gesund.

Löwenzahn stimuliert Galle und Leber. Ob als Tee oder im Salat, es gibt viele Möglichkeiten Löwenzahn anzuwenden. Durch seine harntreibende Wirkung, reinigt er den Körper ohne ihn auszulaugen.

Da sich die ätherischen Öle von Pflanzen sich nicht mit Wasser mischen, aber dafür mit Öl, hier ein Rezept von mir:

Löwenzahnblüten-Öl

Du benötigst:

- ein Basisöl (Sonnenblume, Distel, Traubenkern o.ä.)
- ein sauberes Schraubverschluß-Glas
- Löwenzahnblüten

Bei Bedarf:
- Ein Filtertuch, falls Du das Öl filtern möchtest, sprich, dass es ohne Blütenblätter aufbewahrt wird

Ziehzeit:
4 Wochen an einem dunklen/ kühlen Ort


Wer sich mal an der Herstellung eigenen Öls versuchen möchte, kann ganz easy im Frühjahr zum Löwenzahn greifen. 

Einfach die Blütenköpfe sammeln, diese dann in ein Glas füllen. Dabei knipse ich immer mit dem Fingernagel den Blütenhals weitmöglichst ab, damit nicht zu viele Bitterstoffe in den Öl gelangen, denn in diesem Falle möchte ich ein mildes Öl mit einem Hauch Blütenstaub und Honig haben.





Dann einfach Sonnenblumenöl hinzugeben, bis alle Blüten vollständig damit bedeckt sind. Wenn Du möchtest, kannst Du gerne ein anderes Öl verwenden. Da bist Du vollkommen frei in Deiner Kreativität und Deinem Geschmack.

Aromareiche Öle werden immer dominant sein im Geschmack, deswegen empfiehlt es sich mit weniger dominanten Ölen zu starten, um ein Gefühl dafür zu bekommen.




Das Glas wird zugeschraubt und für 4 Wochen wird das Ganze an einen dunklen, kühlen Ort gelagert.

Danach kannst Du das Öl durch ein feines Sieb oder ein Filtertuch abfiltern und es ist bereit zur Verwendung.

Es sollte dann auch nach 2 Wochen verbraucht sein, das ist meine Empfehlung.

Freitag, 14. April 2017

Gewächshaus aus der Tüte




Seid ihr auch schon fleißig am Anzüchten? Hier ein kleiner Tipp von mir, wer sich Anzuchthäusschen sparen möchte.

Es tut es auch mit einem Eierkarton, eine Plastiktüte und ein paar Strohhalmen. Diese Idee kam uns aus Platznot. Die Strohhalme sind natürlich nicht zum Luft schnappen, sondern zum Hochhalten der Tüte.

Der Eierkarton lässt sich hervorragend für große Samen nutzen. Wir lassen hier gerade Mais und Sonnenblumen wachsen.

Immer schön die Erde feucht halten. Klappt hervorragend - probiert es mal aus



Sonntag, 9. April 2017

Rhabarber-Pudding-Desert mit Minze




Wie steht es mit eurem Rhabarber im Garten? Unser Rhabarber wächst schon sehr üppig und hat den Winter bestens im Hochbeet überstanden. Jetzt ist es aber Zeit, dem Kerl in seinem Wachstum in die Schranken zu weisen - jetzt wird geerntet und was Leckeres daraus gezaubert:




Rezept für Rhabarber-Pudding-Desert mit Minze


Zutaten für ein Leckerli für 4 Personen:

  • 4-5 Stangen Rhabarber
  • 2 Packungen Vanillepuddingpulver
  • 1 Liter Milch
  • 200 g brauner Zucker alternativ Honig nach Bedarf
  • Pfefferminz-Blätter
Zur besseren Verarbeitung des Rhabarbers wäre ein Küchen-Zauberstab/Mixstab von Vorteil

So geht´s:

Den Rhabarber entblättern, gut waschen und schälen, grob in kleine Stücke schneiden. Einen Topf mit 250 - 500 ml Wasser aufsetzen, den geschnitten Rhabarber dazugeben und langsam köcheln lassen. Das Ganze dann für 20 min weiter köcheln lassen. Dann vom Herd nehmen. Dann mit dem Zauberstab den mittlerweile weichen Rhabarber pürieren, dass eine zähflüssige Masse entsteht.

Pfefferminze grob hacken und zu dem Rhabarber-Püree geben. Nochmals gut miteinander vermengen/vermixen.

Den Vanillepudding gemäß Verpackungsanleitung zubereiten, dazu Milch und braunen Zucker verwenden.

Wenn der Pudding fertig gekocht ist, das Rhabarber-Minz-Püree in den noch heißen und flüssigen Vanillepudding geben und gut unterrühren. 

Dann in Schüsselchen geben und für eine Stunde kalt stellen. 

Und schon ist ein super leckeres Frühlings-Desert fertig.

Viel Spaß beim Ausprobieren!


Samstag, 8. April 2017

Frühlingsgefühle: Startschuss


Endlich ist es soweit- das Wetter ist endlich stabiler, die Sonne kommt raus - nix wie in den Garten!!

Dieses Jahr bin ich besonders stolz auf meine Forsythie, auch Goldflieder und Goldglöcken genannt. Ich muss sie doch sehr loben, denn seit Jahren ist sie eher mein Stiefkind in meinem Garten. 

Der Setzling war zusammen mit anderen "Heckenpflanzen" als eine Art 4-Jahreszeiten-Hecke per Katalog von mir bestellt worden. Das war meine erste Pflanzenbestellung und am Ende auch mein erster Fehlgriff, denn die Setzlinge gingen nach einer Woche ein... bis auf die Forsythie. 

In den ersten 3 Jahren wollte sie überhaupt nicht wachsen und nicht blühen. Aber danach ging es ab in die Höhe. Gerade im letzten Jahr hat sie einen so unglaublichen Schub gemacht, dass ich ihre Blütenpracht euch heute stolz präsentieren darf.



Die Gartenfeen sind auch schon fleißig. Bienen und Hummeln sind endlich aus dem Winterschlaf erwacht und es summt und brummt überall. Diese Biene hat keine Zeit, um für ein Foto zu posieren.

Ich wünsche euch einen wundervollen Start in die neue Garten-Saison.



Samstag, 25. März 2017

Denker-Boost mit dem richtigen Stein



So, jetzt kehre ich aus meiner Blogger-Pause zurück. Eigentlich wollte ich brav weiter posten, aber der Job und meine nebenberufliche Fortbildung hatten mich voll im Griff.

Leider hat meine Fortbildung überhaupt so gar nicht mit Kräutern zu tun. Aber so ist das nun mal. Frau kann ja nicht immer nur Spaß haben.

Wer neben dem Beruf noch zusätzlich die Schulbank drückt, kennt das Ganze, wenn es mal wieder viel zu viel ist: diese Müdigkeit und das Ringen mit sich selbst.

Mir geht das besonders so, wenn das Wetter draußen richtig schön ist und ich meine Nase an der Scheibe platt drücke, weil ich so gar nicht will, was ich muss - obwohl ich es kann. *seufz*

In diesem Post möchte ich euch die praktische Arbeit mit Heilsteinen etwas näher bringen.


Hämatit - der Blocker


Wer ohne Störungen arbeiten möchte, ist mit dem Hämatit gut beraten. Dieser Stein hält störenden Einfluss fern und behält die Gedanken im eigentlichen Fokus.

Das ist besonders hilfreich für Personen, die sich leicht ablenken lassen oder viele Ablenkungen in der Umgebung haben.

Der Hämatit blockiert den störenden Einfluss und absorbiert diesen. Hierbei sei gesagt, dass gerade diese Eigenschaft diesen Stein zu einem Allrounder macht. Der Stein wird hauptsächlich speziell zur Abschirmung negativer Einflüsse von außen empfohlen.

Der Hämatit ist ein Beschützer-und Bewahrerstein. Nichts dringt nach außen und nichts dringt von außen herein. Das ist seine Gesetzmäßigkeit.

Aus eigener Erfahrung kann ich anmerken, dass der Hämatit zwar sehr praktisch ist, jedoch ist ein Dauereinsatz nicht von Vorteil ist. Wie bei allem ist zuviel Anwendung nicht immer gut.

Du kannst Dir vorstellen, dass der Hämatit Dich wie in einer Seifenblase hält. Einer besonders starken Seifenblase, die von außen nicht zerstört werden kann. Das ist für einen situationsbedingten Einsatz sehr gut. Aber nicht immer. Im Extremfall kann ein Dauertragen von Hämatit die Menschen isolieren. 

Hier bei darf man nicht unterschätzen, wie stark doch Heilsteine sich auf den menschlichen Körper auswirken. 


Bergkristall - der Aufräumer

Hast Du gerade viel um die Ohren und irgendwie wollen sich Deine Gedanken gar nicht zusammenfügen?

Hierbei hilft Dir der Bergkristall das Chaos im Kopf zu lüften. Sobald er aktiviert ist, legt er sogleich los und Du wirst bemerken, dass Deine Gedanken sich anfangen zu klären und Deine Konzentrationsfähigkeit steigt. Auf einmal kannst Du die Lösung klar erkennen.

Wie ein magischer Besen flitzt er durch Dein Gedankenhaus und räumt Dein Oberstübchen mal so richtig auf. Das tut er nicht nur mit Deinen Gedanken, sondern auch in der Chakrenarbeit wird der Hämatit gerne als Ankurbler für die Chakren genutzt.

Ich arbeite sehr gerne mit diesem Stein und habe mehrere davon in unterschiedlichen Formen und Größen, die ich für viele unterschiedliche Anwendungen nutze.

Der Bergkristall ist ein Hüterstein. Er schaut nach dem Rechten und bringt Disharmonien sogleich in Ordnung. Das ist seine Natur. Das Schöne daran ist, dass er das sehr sanft, aber bestimmt tut. Somit ist der Einfluss von Bergkristall sehr gesundheitsfördernd und harmonisierend.


In Kombination


Bergkristall und Hämatit harmonieren wunderbar miteinander, denn sie gleichen sehr gut ihre Kräfte aus. Deswegen ist eine Kombination von beiden durchaus zu empfehlen.

Allerdings würde ich von einem Dauertragen absehen, da der Hämatit doch ein sehr dominanter Stein ist.


Weitere Infos zu:

- Wie finde ich meinen richtigen Stein
- Wie wende ich meinen Stein an
folgen demnächst

Sonntag, 29. Januar 2017

Erkältungs-Badesalz


Gerade jetzt, wo jeder schnieft und schnupft, tut so ein richtiges Erkältungsbad wahre Wunder. Mich hat es dieses Jahr auch nicht verschont, also ab in die Kräuterhexenküche und ein bisschen in den Kesseln gerührt:

Erkältungs-Badesalz Rezeptur

Wusstest Du, dass das ätherische Öl der Fichte ein wahrer Segen für die Bronchien ist? Ebenfalls für wirkt das Öl entspannend für die Muskulatur. Perfekt also, wenn man mit Husten, Schnupfen und Gliederschmerzen zu kämpfen hat. 

Zubehör: 


  • 1x Mörser
  • 2x Schüsseln
  • 1x Behälter zum Aufbewahren (Einmachglas, gereinigtes Marmeladenglas o.ä.)

Zutaten für ein 250 g Glas:


  • Reines Meersalz (Drogerie) 
  • 4 EL (45ml - 15ml/EL) Basisöl (Sesamöl, Jojobaöl, Sonnenblumenöl o.ä.)
  • getrocknete Fichtennadeln, je nach Bedarf (i.d.R. reichen 2-3 Zweige)
  • 18 Tropfen 100% ätherisches Öl Fichte
  • grüne Lebensmittelfarbe (flüssig)


Schritt 1:

Um am Besten die Menge des Meersalzes für Dein Abfüllglas herauszufinden, empfiehlt es sich einfach das Meersalz in das Glas zu geben und zu schauen, wieviel reinpasst. Bitte dazu noch ein bisschen mehr Platz lassen, da wir ja noch andere Dinge hinzugeben.

Schritt 2: Salz einfärben

Wer möchte, kann seinem Badesalz eine tolle Farbe verpassen. Hierzu das Meersalz in eine Schüssel geben und die Lebensmittelfarbe einrühren und so lange rühren, bis es nicht mehr klumpt und das Salz gut durchgefärbt ist.

Schritt 3: Fichtennadeln vorbereiten

Die getrockneten Fichtennadeln in den Mörser geben und gut zerkleinern, dass eine Art grobes Pulver entsteht. Du wirst beim Mörsern schon das ätherische Öl riechen. 

Warum pulverisieren? Ganz einfach: Dein Badewannenabfluss wird es Dir danken, wenn er nicht mit ganzen Fichtennadeln verstopft wird.

Schritt 4: Das Öl & den Duft vorbereiten

Nimm die 3 EL Deines gewählten Basisöls und gebe es in die zweite Schüssel. Hierbei empfehle ich ein geruchsneutrales Basisöl. Ein Basisöl mit einem dominanten Eigengeruch ist eher störend für die Duftmischung. 

Dann gib dem Basisöl 18 Tropfen des ätherischen Fichtenöls hinzu. 

Wichtig für den Umgang mit ätherischem Öl:
Ätherisches Öl in seiner Reinform ist extrem konzentriert und hochätzend! Das merkst Du schon, wenn Du einen Tropfen versehentlich auf den Finger bekommst. Ätherisches Öl muss immer mit einem Basisöl/Trägeröl vermengt sein! Es gibt unterschiedliche Mischungsverhältnisse.

Ich arbeite beim Badesalz nach der 2%- Regelung: 4 Tropfen auf 10 ml
Hier 45 ml: 4,5 x 4 Tropfen= 18 Tropfen

Schritt 5: vermengen

Das Fichtenpulver mit dem Meersalz gut vermengen. Dann die Ölmischung hinzufügen und das Ganze nochmals gut vermengen.

Dann kannst Du Dein Badesalz in Dein Glas abfüllen. 

Du solltest das Badesalz innerhalb der nächsten 2 Wochen verbrauchen.

Test-Fazit:

Natürlich habe ich gleich probegebadet. 30 min in schönem heißen Wasser (Länger ist nicht empfehlenswert, wenn jemand Probleme mit dem Kreislauf hat). Meine Gliederschmerzen sind fast weg, das hat mich total überrascht und ich habe mich richtig entspannt gefühlt. Meine Haut hat die Mischung sehr gut vertragen. Es gab weder ein Jucken noch ein Spannungsgefühl. Alles schön babyweich.


So macht Gesundwerden richtig Laune.

Probiert es doch mal aus!

Samstag, 28. Januar 2017

Kids-Project: Ein Feengarten

Geht es euch auch so? Ich freue mich schon sehr, wenn es endlich wieder wärmer wird. Wir hatten diesen Winter reichlich viel Schnee und mein Sohn war ganz eifrig beim Schlittenfahren.

Aber manchmal war das Wetter auch einfach rau und ungemütlich. Was macht der Zwerg dann Zuhause - wenn es einfach nur noch langweilig und öde ist.

Genau- er legt einen Garten an. Und zwar für ganz spezielle Gäste, die in unserem Garten leben und sich auch die Nase voll vom kalten Wetter haben: unsere Gartenfeen.

Im Baumarkt haben wir zufällig ein Feengartenset gefunden und haben es mit unseren eigenen Schätzen erweitert.

Als Pflanzung haben wir robuste Sukkulenten und 2 Mini-Kakteen gewählt, Die Erde ist Kakteenerde, damit sich die Minis auch wirklich wohl fühlen.

Im Bastelbedarf findet man alle möglichen tollen Dinge, wo sich Wege und Beete gestalten lassen.
Unsere Wegbegrenzung sind hier Edelsteine aus dem Großhandel (Bruchsteine) wie Amethyst und Citronit.

Dem Zwerg hat es total Spaß gemacht und er zeigt jedem stolz seinen eigenen Feengarten.








Und siehe da, eine Fee (Flower Fairies) hat sich schon blicken lassen...

Viele Spaß beim Ausprobieren... 



Sonntag, 15. Januar 2017

Garten-Almanach 2017: die Basics eines guten Almanach

Das Buch im Hintergrund ist übrigens von John Seymour: Das neue Buch vom Leben auf dem Lande.


Ich bin ein Planungs-Nerd, das gebe ich zu. Dazu kommt mein Hang zum Notizbuch-Fetischismus. Ich MUSS Dinge aufschreiben. Ich MUSS dazu Notizbücher, erlesenes Papier und alles Mögliche vollkrakeln. Wer mich näher kennt, weiß, dass ich da einen voll an der Klatsche habe. Vor einem Jahr bin ich mit meinem Notiz-System auf das Bullet-Journal-System nach Ryder Caroll umgestiegen und mittlerweile habe ich alle meine Notizbücher auf das System umgestellt, so auch meine Gartenplanung.

Aber zurück zum Wesentlichen:

Warum ein Garten-Almanach?

Es ist wichtig, dass Du Dir einen Überblick über die Dinge verschaffst. Das hilft Dir bei Deiner künftigen Planung und lässt Dich aus Deinen Erfahrungen lernen. Gerade wenn es mal nicht so funktioniert.

Ich nutze mein Almanach als Übersicht meiner Gartenplanung und dokumentiere die Entwicklung meiner Pflanzen.

Das sind u.a. folgende Dinge:

- Saatgutliste (wann gekauft, Haltbarkeit)
- Anzuchtplan (wann säe ich was, wann kann das Ganze raus)
- Pflanzpläne (wo kommt was hin)
- Kombinationspläne (welche Pflanzen kann ich harmonisch kombinieren, um Schädlinge fern zu halten und das Wachstum zu fördern)

Auch eine Arbeitseinteilung wer sich um welche Beete kümmert, denn ein Garten in gewisser Größe ist nur im Team zu bewältigen.

Hier ist mein Tutorial, wie Du Dir ein gutes und funktionelles Garten-Almanach selbst erstellen kannst:


Der Garten-Key

ist die erste Seite meines Almanachs.

Dort lege ich eine Kürzel-Liste an, die ich immer wieder in meinem Buch verwende, um mir nicht den Wolf schreiben zu müssen.

Darunter die Beetbezeichnungen, z.B. GWH für Gewächshaus oder KBP für Kräuterparzelle mit entsprechender Nummerierung.

Ebenso lege ich einen Farbschlüssel für diverse Pflanzen an, z.B. gelb für Obst, grün für Gemüse.

Der Key ist dynamisch, d.h. mit der Nutzung des Almanachs wird er sich auch ständig erweitern. Deswegen benötigst Du dafür auch großzügig Platz.


Vorplanungs-Seiten


die folgenden 4 Seiten sind meine Vorplanungsseiten für das Jahr 2017, wenn ich weiß, was ich vorab schon erledigen muss, trage ich es dort ein.

Noch ist es ziemlich leer, aber das wird schon noch... Gärteln ist schließlich Arbeit (eine wundervolle Arbeit...)




Die Saatgutliste

Diese Liste verschafft mir einen Überblick über mein Saatgut.

- Welches Saatgut habe ich?
- Was muss ich noch kaufen?
- Wo will ich das Ganze pflanzen?

Nachdem ich mein Saatgut großzügig aussortiert habe, habe ich Hersteller und Kaufdatum nicht in diese Liste eingetragen. Wer es genau mit seinen Schätzchen nimmt, kann das selbstverständlich noch integrieren. 



Der Anzucht- und Erntekalender


Das ist wohl das Herzstück der Gartenplanung und auch die wichtigste Liste im Almanach. Deswegen kannst Du mit dem Platz sehr großzügig sein.

Es gibt Dir einen Überblick über die Entwicklung Deiner angezüchteten Pflanze. 

Dazu verwende ich folgenden Kürzel-Schlüssel:
A - Anzucht
K- Keimung
F - ins Freie (Frühbeet)
E - Ernte

In meiner Liste, siehst Du dass ich bereits etwas angezüchtet habe und die Keimung begonnen hat.

Eine Spalte für den künftigen Standort ist ebenfalls sehr wichtig, damit Du auch weißt, wo Du das Baby hingesetzt hast.

In diese Liste trage ich weiterhin ein, wann ich die Pflänzchen ins Frühbeet umziehe und wann ich Ernten kann.

Sicher kommen noch ein paar Bezeichnungen dazu, am Ende ist so ein Almanach ein Selbstentwickler, der mit der kontinuierlichen Benutzung immer ausgefeilter und besser wird.



Für alle Bullet-Journal Freaks, die wichtige Information:
Das Notizbuch ist von Leuchtturm 1917 A5 dotted paper

Von leeren Seiten zu einem einzigartigen Almanach

Wie schon erwähnt, entwickelt sich der Almanach nach und nach. In meinem fehlen noch die Pflanz- und Kombinationspläne/Listen. Davon werde ich euch dann noch ein Update schicken.

Es gibt noch so viele andere Dinge, neben der Gartenplanung, die Du eintragen kannst. U.a. Linklisten, Visitenkarten/Adressdaten von Gärtnereien, Veranstaltungen, die Du besuchen willst, Pflanzenportraits, Verarbeitungslisten, Rezepte usw.

Ergib Dich einfach in dieser schönen, kreativen Möglichkeit der Gartenplanung - und hab Spaß dabei!

Mir macht es auch jeden Fall sehr viel Spaß und ich werde euch immer mal wieder ein Update meines Almanach-Verlaufs posten.

Gartenplanung 2017: Selbstversorger mit Einschränkung

Das Buch im Hintergrund ist übrigens von John Seymour: Das neue Buch vom Leben auf dem Lande.

Eine gute Vorbereitung für das Gartenjahr ist sinnvoll, 

deshalb ist jetzt der perfekte Zeitpunkt zu planen.


Heute hatten wir Garten-Teambesprechung. Sprich mein Mann, ich und der Hund. Söhnchen war das natürlich zu langweilig.

Es war die große Diskussion, wie wir in diesem Jahr unseren Garten erweitern, verändern wollen. Da 2017 für uns beide ein beruflich ansprengendes Jahr sein wird, haben wir viel überlegt, wie wir das hinkriegen werden. Vor allem das Thema Selbstversorgung.

Selbstversorger Härtegrad

Unter "Selbstversorger" versteht man natürlich, dass sich jemand komplett rund ums Jahr mit den eigenen Produkten aus Haus und Hof versorgen kann. Das ist der geheime Traum eines jeden Gärtners/Mini-Farmers. Das hat schon was von einem Aussteiger-Leben und wird gerne romantisiert.

Um das durchziehen zu können, braucht man:
- entsprechendes (Fach-)Wissen (Garten, Tiere, Landwirtschaft, Handwerk)
- finanzielle Unabhängigkeit
- entsprechendes Anbau-/Weidegebiet (inkl. allen Genehmigungen)
- ein entsprechendes Alter/eine gute Gesundheit um die körperliche harte Arbeit durchzuhalten
- einen starken Willen (gerade bei Fehlschlägen oder wenn es darum geht, die eigenen Tiere schlachten zu müssen)

Schon bei Punkt 1 und 2 scheitern viele. Wer denkt, dass Learning-by-Doing funktioniert, ist auf dem Holzweg. Meist muss man für seine Fehler sehr teuer bezahlen, was uns zu Punkt 2 führt, denn wer mit Nix anfängt, steht auch mit Nix da. Denn kosten tut alles - und am Ende ist das Thema Rundum-Selbstversorger ein Luxus, in den man erstmal investieren muss. Und das am Anfang nicht zu knapp.

Das kann man sehr wohl mit einer Firmengründung gleichsetzen, denn am Ende ist Selbstversorgen eine Unternehmung. Hut ab, vor denen, die das schaffen und täglich arbeiten.

Für uns war das definitiv nie ein Thema. Wir schwächen das Ganze ein bisserl ab.

Die Basis - Selbstversorgung mit Limit

Unser Ziel ist es, dass wir uns mit Gemüse hauptsächlich selbstversorgen können.

Bisher hat das die letzten beiden Jahre auch gut geklappt. Das war sozusagen das Opening unseres Gärtelns. Also sind wir uns nun einig, dass wir den nächsten Schritt tun werden.

Ich sehe das Ganze erstmal als eine Art Küchengarten-Projekt. Am Ende müssen wir vernünftig und realistisch planen können.

Schritt für Schritt in die richtige Richtung


Meine Tipps für jeden, der sich gerne mehr selbstversorgen möchte:

Use-what-you have:
Vor allem meine ich das im finanziellen Sinne. Es bringt nichts, wenn Du die Anfangs total übernimmst, Dir ein Grundstück mietest oder Deinen kompletten Garten umgräbst/graben lässt.
Nimm das was Dir zur Verfügung steht, auch wenn es der Balkon ist.

Wir werden unseren Garten um 2-3 Beete erweitern, das ist absolut ausreichend für unseren Pflanzplan in 2017. Das ist erstmal nicht wirklich teuer, aber wir möchten gute Pflanzerde haben, das kostet nicht wenig.


Plane mit Vernunft:
für uns ist es ganz klar, dass wir weder Kartoffeln, noch Karotten pflanzen werden. Wir wohnen auf dem Land, wir kommen an diese Gemüse sowas von billig und mit einer 1-A-Qualität.
Auch Eier kriegen wir vom Bauern, die groß, dick und megalecker sind. Dafür müssen wir uns keine eigenen Hühner halten, für die wir sowieso keine Zeit haben (nett wäre es aber schon... ). Wir halten uns an unsere Nachbarn.

Saatgut muss nicht teuer sein:
Das günstigste Saatgut kriegst Du aus Deinem Kühlschrank: klick hier für meinen Blogartikel darüber +KLICK+

Wenn Du selbst anzüchten möchtest, ist das grundsätzlich günstiger. Aber auch gutes Saatgut ist sehr wichtig. Ich habe leider sehr schlechte Erfahrungen mit Saatgut von günstigen Online-Gartenhandel. Deshalb würde ich für den Anfang empfehlen, unterschiedliches Saatgut auszuprobieren, dann siehst Du sehr schnell, ob das was wird.

Anzucht - wohin damit?
Wer anzüchtet braucht Platz für die Pflanzenkinderstube und auch wenn die Kids in die Pubertät kommen, sollte noch genügend Platz in Deinem Zuhause sein, bis es im Mai endlich frostfrei ist. Bedenke dies, wenn Du Samen kaufst.

Wenn Du auf dem Balkon/Terasse Platz hast, lohnt es sich in ein Frühbeet zu investieren. Die sind mittlerweile in allen möglichen Größen zu bekommen.

Wie viele Pflanzen für wie viel Personen?
Sehr gute Frage, das kommt immer darauf auf an, wie die Pflanzen sich entwickeln und auch auf die entsprechende Witterung in dem kommenden Gartenjahr.

Hier ein Beispiel:

2 Zucchini Pflanzen versorgen uns als 3-köpfige Familie ohne Probleme. Oft nehme ich meine Ernte auch noch ins Büro, wenn wir es nicht schaffen und die Kollegen freuen sich.

Weniger ist mehr, das ist die Devise. Im ersten Jahr hatten wir 5 Zucchini Pflanzen und mir kam Zucchini schon zu den Ohren raus.

Lerne etwas über Kompost, Erde und Schädlinge

Am Ende ist das Thema Bodenaufarbeitung da A und O - und wer seinen Kompost gut gepflegt hat, kriegt eine fette Belohnung. Guter Humos kostet richtig Geld, deswegen lohnt es sich in den eigenen Boden durch ein kleines bisschen Extra-Arbeit zu investieren.

Dann ist da noch das Thema der Schädlinge, wie z.B. Blattlaus, Schnecken und Co. Da mussten wir auch durch und waren am Anfang extrem tierfreundlich. Manchmal kann man einfach nichts machen, wie z.B. 2015 diese üble Blattlausplage, wo meine Bekannte sagte, die von Beruf aus Gartenprofi ist: da kann man nix machen, da muss man durch, die sind dieses Jahr überall.

Am Ende ist es wichtig, dass man beim Bekämpfen sich bewusst macht, welche Maßnahme gesund ist, was sie mit den Pflanzen und den Nachbartieren macht. Immer an Mutter Natur denken, bitte.

Überlege, was Du NICHT brauchst - keep it short and simple

Das war das Erste was wir festgelegt haben. Wir brauchen keine Kartoffeln und keine Karotten. Davon bekommen wir genügend von den Nachbarn.

Anfangs ist der Enthusiasmus immer sehr hoch, aber am Besten überlegst Du Dir, was wirklich Sinn macht. Gerade Kartoffeln sind so ein Thema. Die bekommt man so günstig vom Bauern fast schon hinterhergeschmissen, da kannst Du Dir den Platz im heimischen Gartenbeet für andere Dinge sparen. Für besondere Kräuter zum Beispiel... *grins*


Erstelle Dir ein Garten-Almanach
Jedes Jahr schreibe ich ein Garten-Almanach, wo ich mir alles Wichtige notiere. Das ist sinnvoll, um alles im Auge zu behalten und aus den Entwicklungen zu lernen.

Das lohnt sich nicht nur für große Gärten, sondern auch für Balkonien.

Dabei muss das Ganze nicht aufwändig sein, sondern praktisch. In meinem nächsten Blog-Post zeige ich Dir wie es geht.

Und, wie planst Du Dein Gartenjahr 2017?