Samstag, 25. März 2017

Denker-Boost mit dem richtigen Stein



So, jetzt kehre ich aus meiner Blogger-Pause zurück. Eigentlich wollte ich brav weiter posten, aber der Job und meine nebenberufliche Fortbildung hatten mich voll im Griff.

Leider hat meine Fortbildung überhaupt so gar nicht mit Kräutern zu tun. Aber so ist das nun mal. Frau kann ja nicht immer nur Spaß haben.

Wer neben dem Beruf noch zusätzlich die Schulbank drückt, kennt das Ganze, wenn es mal wieder viel zu viel ist: diese Müdigkeit und das Ringen mit sich selbst.

Mir geht das besonders so, wenn das Wetter draußen richtig schön ist und ich meine Nase an der Scheibe platt drücke, weil ich so gar nicht will, was ich muss - obwohl ich es kann. *seufz*

In diesem Post möchte ich euch die praktische Arbeit mit Heilsteinen etwas näher bringen.


Hämatit - der Blocker


Wer ohne Störungen arbeiten möchte, ist mit dem Hämatit gut beraten. Dieser Stein hält störenden Einfluss fern und behält die Gedanken im eigentlichen Fokus.

Das ist besonders hilfreich für Personen, die sich leicht ablenken lassen oder viele Ablenkungen in der Umgebung haben.

Der Hämatit blockiert den störenden Einfluss und absorbiert diesen. Hierbei sei gesagt, dass gerade diese Eigenschaft diesen Stein zu einem Allrounder macht. Der Stein wird hauptsächlich speziell zur Abschirmung negativer Einflüsse von außen empfohlen.

Der Hämatit ist ein Beschützer-und Bewahrerstein. Nichts dringt nach außen und nichts dringt von außen herein. Das ist seine Gesetzmäßigkeit.

Aus eigener Erfahrung kann ich anmerken, dass der Hämatit zwar sehr praktisch ist, jedoch ist ein Dauereinsatz nicht von Vorteil ist. Wie bei allem ist zuviel Anwendung nicht immer gut.

Du kannst Dir vorstellen, dass der Hämatit Dich wie in einer Seifenblase hält. Einer besonders starken Seifenblase, die von außen nicht zerstört werden kann. Das ist für einen situationsbedingten Einsatz sehr gut. Aber nicht immer. Im Extremfall kann ein Dauertragen von Hämatit die Menschen isolieren. 

Hier bei darf man nicht unterschätzen, wie stark doch Heilsteine sich auf den menschlichen Körper auswirken. 


Bergkristall - der Aufräumer

Hast Du gerade viel um die Ohren und irgendwie wollen sich Deine Gedanken gar nicht zusammenfügen?

Hierbei hilft Dir der Bergkristall das Chaos im Kopf zu lüften. Sobald er aktiviert ist, legt er sogleich los und Du wirst bemerken, dass Deine Gedanken sich anfangen zu klären und Deine Konzentrationsfähigkeit steigt. Auf einmal kannst Du die Lösung klar erkennen.

Wie ein magischer Besen flitzt er durch Dein Gedankenhaus und räumt Dein Oberstübchen mal so richtig auf. Das tut er nicht nur mit Deinen Gedanken, sondern auch in der Chakrenarbeit wird der Hämatit gerne als Ankurbler für die Chakren genutzt.

Ich arbeite sehr gerne mit diesem Stein und habe mehrere davon in unterschiedlichen Formen und Größen, die ich für viele unterschiedliche Anwendungen nutze.

Der Bergkristall ist ein Hüterstein. Er schaut nach dem Rechten und bringt Disharmonien sogleich in Ordnung. Das ist seine Natur. Das Schöne daran ist, dass er das sehr sanft, aber bestimmt tut. Somit ist der Einfluss von Bergkristall sehr gesundheitsfördernd und harmonisierend.


In Kombination


Bergkristall und Hämatit harmonieren wunderbar miteinander, denn sie gleichen sehr gut ihre Kräfte aus. Deswegen ist eine Kombination von beiden durchaus zu empfehlen.

Allerdings würde ich von einem Dauertragen absehen, da der Hämatit doch ein sehr dominanter Stein ist.


Weitere Infos zu:

- Wie finde ich meinen richtigen Stein
- Wie wende ich meinen Stein an
folgen demnächst

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen