Samstag, 15. April 2017

Sunny Side of Life: Löwenzahnblüten-Öl




Die Natur ist gerade in ihrer gelben Phase. Überall blüht der Löwenzahn. Für viele Gärtner ein nerviges Übel, das vielleicht ganz hübsch aussieht, aber schnellstmöglichst vernichtet werden muss.

Für Freunde der Wilden Küche aber ist der Löwenzahn die perfekte Ergänzung im Vorratsschrank. 
Hierbei ist der Gelbschopf nicht nur dekorativ, sondern auch sehr gesund.

Löwenzahn stimuliert Galle und Leber. Ob als Tee oder im Salat, es gibt viele Möglichkeiten Löwenzahn anzuwenden. Durch seine harntreibende Wirkung, reinigt er den Körper ohne ihn auszulaugen.

Da sich die ätherischen Öle von Pflanzen sich nicht mit Wasser mischen, aber dafür mit Öl, hier ein Rezept von mir:

Löwenzahnblüten-Öl

Du benötigst:

- ein Basisöl (Sonnenblume, Distel, Traubenkern o.ä.)
- ein sauberes Schraubverschluß-Glas
- Löwenzahnblüten

Bei Bedarf:
- Ein Filtertuch, falls Du das Öl filtern möchtest, sprich, dass es ohne Blütenblätter aufbewahrt wird

Ziehzeit:
4 Wochen an einem dunklen/ kühlen Ort


Wer sich mal an der Herstellung eigenen Öls versuchen möchte, kann ganz easy im Frühjahr zum Löwenzahn greifen. 

Einfach die Blütenköpfe sammeln, diese dann in ein Glas füllen. Dabei knipse ich immer mit dem Fingernagel den Blütenhals weitmöglichst ab, damit nicht zu viele Bitterstoffe in den Öl gelangen, denn in diesem Falle möchte ich ein mildes Öl mit einem Hauch Blütenstaub und Honig haben.





Dann einfach Sonnenblumenöl hinzugeben, bis alle Blüten vollständig damit bedeckt sind. Wenn Du möchtest, kannst Du gerne ein anderes Öl verwenden. Da bist Du vollkommen frei in Deiner Kreativität und Deinem Geschmack.

Aromareiche Öle werden immer dominant sein im Geschmack, deswegen empfiehlt es sich mit weniger dominanten Ölen zu starten, um ein Gefühl dafür zu bekommen.




Das Glas wird zugeschraubt und für 4 Wochen wird das Ganze an einen dunklen, kühlen Ort gelagert.

Danach kannst Du das Öl durch ein feines Sieb oder ein Filtertuch abfiltern und es ist bereit zur Verwendung.

Es sollte dann auch nach 2 Wochen verbraucht sein, das ist meine Empfehlung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen