Sonntag, 4. März 2018

Heilstein-Basics: Der richtige Stein für Dich

Ich glaube, dass es für jede Situation im Leben ein Kraut gewachsen ist... und auch ein Stein. Hast du Dich schon mal näher mit Heilsteinen beschäftigt?

Den richtigen Stein für den richtigen Menschen zu finden, ist ein sehr spannender Prozess.
Ich möchte Dir gerne meine Sichtweise über diese wunderbaren Lebensbegleiter mitgeben.


Ein anderer Blickwinkel auf Steine

Wer weiß schon, wie alt ein Stein den man im Bachbett findet, wirklich ist?  Ich kann Dir verraten, dass er wirklich steinalt ist. Die ältesten Gesteine der Erde findet man in Grönland und diese lassen sich auf ein Alter von 3,75 Milliarden Jahren schätzen - laut den Geologen. Der Kiesel in Deiner Hand, den Du am Wegesrand findet, ist ein richtiger Methusalem. 

Ich sehe Steine als uralte Wesen, deren unglaubliche Wirkungskraft in ihnen selbst schlummert. Ich denke, wenn man sich mit der Kraft der Steine auseinandersetzen möchte, muss man den Blickwinkel ändern und sich bewusstmachen, dass man da ein lebendiges Wesen in den Händen hält.

Natürlich hat ein Stein kein Stoffwechsel, sie entstehen aus einem Mineral und Mineralgemisch. Steine ergeben sich auch aus organischem Material.

Wusstest Du, dass es Lebendgestein gibt? Unter Wasser findest Du Lebendgestein, welches aus Korallenskeletten, Muschelschalen und anderem kalkhaltigen Material bestehend, auf welchem Organismen sich angesiedelt haben.

Am Ende ist die Wirksamkeit eines Steins sein gesamtes Sein- aus was er besteht und sein unglaubliches Alter. Das alles zusammen macht ihn zu einem sehr machtvollen Freund.



Heilkunst mit Steinen


Die Geschichte der Stein-Heilkunst ist ebenfalls steinalt. Wir beginnen in der Steinzeit, reisen über Ägypten, China und Indien. Wir kennen Stonehenge und die Macht der Steinkreise. Wir finden uns im Mittelalter ein, wo Hildegard von Bingen sich intensiv damit auseinandergesetzt hat und das Ganze am Ende für die christliche Weltanschauung legitimiert hat.

Ein Stein hat nicht nur den Heileffekt für den Körper, sondern auch für die Seele. Es gibt auch Schutzsteine, um sich für negativen Einflüssen zu schützen.

Das macht die sogenannten Heilsteine zu etwas Besonderem. Die Wirkung ist unglaublich tiefgründig und berührt die menschliche Seele in ihrer Tiefe.

Wir Menschen sind sehr sensibel. Wir unterliegen nicht unseren blanken Instinkten, sondern ordnen unsere Emotionen und Handlungen gezielt zu. Stimmungen und Geisteszustände können wir unterscheiden und abgrenzen.

Aber unser Unterbewusstsein. ist unglaublich empfänglich für die Energie der Steine. Das ist meiner Meinung nach der Grund, warum diese wertvollen Begleiter im wahrsten Sinne mit unserer Seele kommunizieren können - und wir diese Botschaft (fast) immer auch verstehen.


Der richtigen Stein findet sich im "Gespräch"


In der Mensch-Stein-Kommunikation werden unsere Sinne geweckt, die wir den ganzen Tag lang anderweitig nutzen und auch manchmal unterdrücken.

Deswegen ist es unmöglich den richtigen Stein im Internet zu finden. Denn um den richtigen Heilstein für uns zu finden, müssen wir in Kommunikation gehen - also ihn anfassen.
Wir müssen ihn in unserer Hand spüren und ihn auf uns wirken lassen - ihn mit uns "sprechen" lassen.

Viele Leute meinen, der Stein werde warm, wenn sie ihn in die Hand nehmen. Andere wiederum meinen, er wird kalt. Dann gibt es Menschen, die merken, wie die vom Stein berührte Stelle zu prickeln anfängt oder sich im Solarplexus ein warmes Gefühl ausbreitet. Wenn Du den richtigen Stein für Dich gefunden hast, wirst Du es wissen, denn die Berührung und die "Zwiesprache" werden Dir gut tun.

Am Besten schließt Du Deine Augen und konzentrierst Dich auf den Stein. Sprich ihn mit freundlichen Gedanken an und warte, was sich tut. Ich bin sicher, Du wirst überrascht sein, wie unglaublich mitteilsam Steine sein können.


Warum sollte man mit einem Händedruck beginnen?

Wenn ich mir einen Heilstein suche, nehme ich ihn erstmal in beide Hände und versuche vorsichtig die Stein-Energie zu "wecken". Dabei nehme ich den Stein zwischen meine beiden Handflächen und drücke leicht. Ich konzentriere mich auf den Stein und warte, wie die Antwort ausfällt.

Erhalte ich eine Antwort, lege ich den Stein auf meinen Puls und warte ebenfalls, bis etwas passiert.
Diese Methode hat sich bei mir sehr bewährt.


Und wenn es nicht "funkt"?

Nicht alle Steine können perfekte Partner werden. Es gibt Steine, wo Du merken wirst, dass Du keine Verbindung zu ihm hast oder dann Du vielleicht ein abweisendes Gefühl, wie leichtes Stechen oder unangenehme Druckgefühle empfindest.

Dann solltest Du erstmal davon absehen, mit diesem Stein zu arbeiten und einen anderen finden, der vielleicht auch von der gleichen Art ist, aber mit dem Du besser "sprechen" kannst. Auch wenn Deine erste Wahl vielleicht hübscher aussieht, Aussehen ist leider nicht alles.

Manche Steine wirken beim Auflegen auf unterschiedliche Körperstellen anders. Sie machen sich meistens gleich an die "Arbeit". Es gibt u.a. auch Steine, die man vermeiden sollte auf bestimmte Körperstellen aufzulegen, z.B. einen Hämatit auf die Herzgegend. Denn der Stein wirkt immer gemäß seinen Eigenschaften. Also bitte aufpassen und immer vorher informieren.

Mittlerweile gibt es ganz gute Literatur zum Wirken der Heilsteine. Es lohnt sich definitiv in diversen Büchern zu schmökern und sich die wichtigsten Dinge rauszuschreiben.

Viel Spaß beim Suchen Deines Steins!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen